WIR ❤ SPORTWETTEN

Dropping Odds: Erklärung und Strategie

Was sind Dropping Odds? – Definition und Erklärung

Dropping Odds, auch Hot Odds oder fallende Quoten genannt, beziehen sich auf Quotenänderungen bei Sportwetten, die darauf hindeuten, dass viele Menschen Wetten auf ein bestimmtes Ergebnis platziert haben. Das führt anschließend zu Quotenbewegungen. Wenn die Wettquoten für ein bestimmtes Ereignis fallen, bedeutet dies normalerweise, dass mehr Menschen auf dieses Ereignis wetten. Daraus lassen sich unter Umständen und mit etwas Geschick rentable Wettstrategien generieren. Die Gründe für fallende Quoten können unterschiedlicher Natur sein.

Dropping Odds bei Oddspedia

Bei Oddspedia lassen sich Quotenbeweungen und fallende Quoten analysieren

Vor- und Nachteile bei Dropping Odds

  • Profitmöglichkeiten: Durch geschicktes Ausnutzen von Dropping Odds können Tipper profitieren, indem sie Wetten zu Quoten platzieren, die sich noch nicht entsprechend angepasst haben.
  • Value Wetten: Dropping Odds können Hinweise auf Value Wetten geben, bei denen die Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Ergebnisses höher eingeschätzt wird, als es die aktuelle Quote impliziert.
  • Schnelles Handeln erforderlich: Um von Dropping Odds zu profitieren, ist schnelles Handeln erforderlich, da sich die Quoten schnell ändern können und die Vorteile möglicherweise nur kurzzeitig verfügbar sind.
  • Hoher Wettbewerb: Da viele Tipper auf Dropping Odds achten, kann der Wettbewerb um die besten Quoten hoch sein, was es schwieriger machen kann, profitabel zu wetten.
dropping odds banner
Redakteur Simon
Redakteur
Redakteur Enrico
Geprüft durch
  • Enrico
Veröffentlicht

21.09.2023

Aktualisiert

14.05.2024

Dropping Odds: Das Wichtigste in Kürze

  1. Dropping Odds beziehen sich auf Quotenänderungen bei Sportwetten, die anzeigen, dass viele Menschen Wetten auf ein bestimmtes Ergebnis platziert haben. Das führt zu einer Senkung der Quote
  2. Wettmärkte funktionieren ähnlich wie traditionelle Märkte mit Angebot und Nachfrage, wobei Buchmacher die Quoten entsprechend anpassen.
  3. Um von Dropping Odds zu profitieren, ist es wichtig, die Mechanik der Buchmacher zu verstehen und zwischen scharfen und weichen Buchmachern zu unterscheiden.
  4. Strategien wie Arbitrage und das Festlegen von Mindestwerten für Quotenänderungen können genutzt werden, um von Dropping Odds zu profitieren.
  5. Dropping Odds bieten die Möglichkeit, Value Wetten zu finden, indem man auf signifikante Quotenveränderungen reagiert und Wetten platziert, bevor die Quoten angepasst werden.

Wettmärkte und Wettquoten verstehen

Was sind eigentlich Wettmärkte? Um das Konzept von fallenden Quoten besser zu verstehen, ist es wichtig sich vor Augen zu führen, was Wettmärkte und -quoten eigentlich sind. Interessant ist vor allem der Begriff des Wettmarktes. Wettmärkte werden als „Märkte“ bezeichnet, weil sie einige grundlegende Merkmale eines Marktes im wirtschaftlichen Sinne aufweisen:

Angebot und Nachfrage

In einem Wettmarkt gibt es Anbieter (Buchmacher), die Quoten für verschiedene Ereignisse anbieten, und Nachfrager (Tipper), die auf diese Ereignisse wetten möchten.

Transaktionen

Die Angebote der Wettanbieter (Odds) und die Nachfrage der Wettenden bestimmen die Preise für die Wetten. Auf einem Wettmarkt finden kontinuierlich Transaktionen statt, wenn Tipper Wetten platzieren und Buchmacher die Wetten annehmen.

Wettbewerb

Wettanbieter konkurrieren miteinander, um die besten Odds anzubieten und Kunden anzuziehen. Wettende haben die Möglichkeit, die besten Quoten zu finden, indem sie verschiedene Buchmacher vergleichen und dort wetten, wo sie den höchsten Wert erhalten.

Wenn viele Menschen Interesse an einem Gut haben, dann steigt der Preis. Bei Wettquoten verhält es sich genau so: Wenn viele Menschen Interesse an einer Wettquote haben, dann fällt sie. Der Angebotsseite passt also die Quoten so an, dass sie für potenzielle „Käufer“ unattraktiver wird. Im Falle von Preisen bedeutet dies eine Steigerung, bei Wettquoten ist es eine Senkung.

Wettstrategie: Wie kann man von Dropping Odds profitieren?

Dropping Odds sind deutlich leichter zu verstehen, wenn wir sie als Märkte bestehend aus Angebot und Nachfrage konzeptualisieren. Jemand, der eine Wett zu einer hohen Quoten abgeschlossen hat und die Quoten fallen, besitzt er ein Gut, das nun mehr wert ist als vor der Quotensenkung. Andere Tipper hätten nämlich gerne dieselbe hohe Quoten bekommen. Wie kannst du aber nun von Dropping Odds profitieren?

  1. Verständnis der Buchmachermechanik: Das Verständnis, warum Buchmacher immer profitabel sind, ist der Ausgangspunkt. Es geht darum zu erkennen, dass Buchmacher eine Marge auf ihre Quoten anwenden, um langfristig Gewinne zu erzielen.
  2. Unterscheidung zwischen scharfen und weichen Buchmachern: Die Unterscheidung zwischen scharfen Buchmachern (wie Pinnacle oder Wettbörsen) mit geringerer Marge und höherer Genauigkeit und weichen Buchmachern mit größerer Marge und Verzögerungen bei der Quotenänderung ist wichtig.
  3. Nutzung von Pinnacle-Fallquoten: Durch die Verzögerung bei der Anpassung der Odds durch weiche Buchmacher können Wetten platziert werden, die einen positiven Erwartungswert haben.
  4. Abonnement eines Benachrichtigungsdienstes: Um von fallenden Wettquoten zu profitieren, sollte man sich bei einem Benachrichtigungsdienst anmelden, der über Quotenänderungen bei Pinnacle informiert.
  5. Festlegen von Mindestwerten für Quotenänderungen und Zeitintervallen: Die Einstellung eines Mindestwerts für Quotenänderungen und eines engen Zeitintervalls ist wichtig, um nur bei signifikanten Quotenbewegungen zu wetten.
  6. Auswahl des richtigen Quotenbereichs: Es wird empfohlen, einen Quotenbereich zwischen 1,5 und 4 zu wählen, um die Volatilität zu minimieren.
  7. Durchführung von FLAT-Einsatzwetten: Um die Disziplin zu wahren und das Risiko zu minimieren, sollten alle Wetten mit dem gleichen Einsatz platziert werden.

Das Stichwort lautet Arbitrage. Arbitrage bezieht sich auf die Wettstrategie, durch Ausnutzen von Preisunterschieden zwischen verschiedenen Wettoptionen oder Buchmachern einen Gewinn zu erzielen. In Bezug auf fallende Quoten bedeutet das, dass du eine Wette zu einer höheren Quote platziert hast und nun die Möglichkeit hast, eine Gegenwette zu niedrigeren Odds zu platzieren, um unabhängig vom Ergebnis einen Gewinn zu erzielen.

Gewissermaßen handelt es sich um Surebets. Durch die Anwendung dieser Technik kann man mit den richtigen Einsätzen ein sogenanntes Greenbook erstellen und in allen möglichen Ausgängen Gewinne erzielen.

Dropping Odds auf Wettbörsen traden

Das Handeln von Odds auf Wettbörsen bietet eine weitere lukrative Möglichkeit durch das Platzieren von Back- und Lay-Wetten. Bei einer Wettbörse handelt es sich um eine Plattform, auf der Benutzer direkt miteinander wetten können. Benutzer können entweder Wetten platzieren (Back) oder Wetten annehmen (Lay). Die Odds werden von den Benutzern selbst festgelegt, was bedeutet, dass sie in Echtzeit durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden.

Back- und Lay-Wetten sind zwei grundlegende Arten von Wetten, die häufig in Wettbörsen verwendet werden:

Back-Wette

Bei einer Back-Wette setzt man auf das Eintreffen eines Ereignisses. Es ist die traditionelle Form der Wette, bei der man auf den Sieg eines Teams oder das Eintreffen eines Ereignisses setzt. Wenn das Ereignis eintritt, gewinnt man die Wette, wenn nicht, verliert man den Einsatz.

Lay-Wette

Im Gegensatz dazu setzt man bei einer Lay-Wette gegen das Eintreffen eines Ereignisses. Das bedeutet, dass man auf das Nicht-Eintreffen eines Ereignisses wettet. Wenn das Ereignis nicht eintritt, gewinnt man die Wette, wenn es jedoch eintritt, verliert man den Einsatz.

Durch geschicktes Ausnutzen des Abstands zwischen diesen Wetten können konstante Profite unabhängig vom Spielausgang erzielt werden. Die Kunst liegt darin, Quotenbewegungen auf Wettbörsen zu erkennen und zu nutzen, um ein Greenbook zu erstellen und in allen möglichen Ausgängen Gewinne zu erzielen. Ein Greenbook bezieht sich auf eine Situation, in der ein Wetter durch geschicktes Platzieren von Back- und Lay-Wetten auf einer Wettbörse einen garantierten Gewinn unabhängig vom Spielausgang erzielt.

Dropping Odds mit Software finden

Wo findet man nun aber Dropping Odds? Es gibt diverse Webseiten, auf denen ein Quotenvergleich möglich ist. Diese Webseiten bieten oftmals auch den Service an, Dropping Odds anzuzeigen. Zwei davon möchte ich dir in diesem Abschnitt kurz vorstellen.

Oddspedia

Oddspedia ermöglicht es Benutzern, die Wettquoten verschiedener Bookies für eine Vielzahl von Sportveranstaltungen zu vergleichen. Die Seite hilft Benutzern, den besten Wert für ihre Wetten zu finden, indem sie die besten verfügbaren Odds auswählen. Die Plattform bietet Live-Ergebnisse, Spielpläne, Tabellen und Statistiken für eine breite Palette von Sportarten, darunter Fußball, Tennis, Basketball, Eishockey und mehr. Benutzer können auf Echtzeitinformationen zugreifen, um informierte Entscheidungen zu treffen.

Dropping Odds bei Oddspedia

Droppings Odds bei Oddspedia

Oddsportal

Wie Oddspedia ermöglicht Oddsportal Benutzern, die Odds verschiedener Wettanbieter für eine Vielzahl von Sportveranstaltungen zu vergleichen, um den besten Wert für ihre Wetten zu finden. Die Plattform bietet Live-Ergebnisse, Spielpläne, Tabellen und umfangreiche Statistiken für eine breite Palette von Sportarten. Benutzer können auf detaillierte Informationen zugreifen, um fundierte Wetten abzugeben.

Dropping Odds bei Oddsportal

Dropping Odds bei Oddsportal

Gründe für fallende Quoten

Die fallende Quotenentwicklung kann aus ganz unterschiedlichen Gründen ablaufen. Einige der Gründe hierfür sind:

  1. Fehlerhafte Quoten: Es kommt vor, dass Wettquoten lange im Voraus veröffentlicht werden, beispielsweise für die Bundesliga nach der Winterpause. Diese Quoten müssen basierend auf verschiedenen Faktoren wie Verletzungen und Spielen, die zwischenzeitlich stattgefunden haben, realistisch angepasst werden. Je früher die Quoten veröffentlicht werden, desto häufiger müssen sie später korrigiert werden.
  2. Markteinfluss: Wenn eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Wettern auf Underdogs setzt, kann dies ein Risiko für die Wettanbieter darstellen, da sie möglicherweise Informationen übersehen haben, die die Wahrscheinlichkeit des Underdogs erhöhen könnten. Manchmal initiieren große Wettforen diesen Trend absichtlich, um dann auf einen Anstieg der Favoritenquoten zu setzen und einen größeren Gewinn zu erzielen.
  3. Anreize zum Wetten auf Favoriten: Wenn die Quoten für Underdogs sinken, kann dies als Strategie dienen, um Wetten auf Favoriten zu fördern, da ihre Quoten steigen. Dies kann als Werbemaßnahme der Wettanbieter betrachtet werden. Wetten auf Favoriten können oft mit Einschränkungen verbunden sein, wie einem begrenzten Einsatzbetrag oder der Bedingung, Teil einer Kombiwette zu sein.
  4. Sinkende Quoten für Underdogs: Manchmal werden die Odds für Underdogs absichtlich gesenkt, um Wetten auf Favoriten zu fördern, da ihre Odds steigen. Dies geschieht, um Wettern einen Anreiz zu bieten, auf Favoriten zu wetten, auch wenn ihre Quoten niedrig sind. Ein Beispiel dafür wäre, wenn ein Top-Spieler wie Djokovic gegen einen relativ unbekannten Gegner antritt, Wetten werden trotz niedriger Quoten auf Djokovic platziert.

Sollte man auf fallende Quoten setzen?

Eine Frage, die wir besonders oft hören, lautet, ob man denn auf fallende Quoten setzen solle. Gemeint sind hier vor allem Quoten, die besonders stark fallen. Tipper vermuten, dass das jeweilige Ereignis durch die starke Quotensenkung nun besonders sicher sei. Die bessere Frage lautet jedoch, ob die Quote immer noch Value besitzt. Das bedeutet, dass die Quote noch immer zu hoch angesetzt sein müsste. Dann lohnen sich nämlich Sportwetten. Mehr Informationen dazu gibt es in unserem Beitrag über Value Bets.

Nur weil Quoten fallen, bedeutet dies nicht, dass ein Ereignis besonders sicher ist. Dropping Odds stellen letztlich nur dar, wie groß das Interesse an einem bestimmten Markt ist. Und anschließend zieht der Wettanbieter nach und passt die Quote an.

FAQ

Ja, Dropping Odds können in jedem Markt entstehen. Wenn z. B. der Sieger einer Partie feststeht und der Rekord-Torschütze ausgewechselt wird, um ihn zu schonen, sinken wahrscheinlich die Quoten für die Under-Bets.

Nein, keine Wettstrategie wird dich immer zum Gewinn führen, und dazu gehört leider auch die Dropping Odds-Strategie. Betrachte dieses System lieber als ein weiteres Werkzeug in deinem Sportwetten-Arsenal.

Der Gesamtprozentsatz der fallenden Quoten ist ausschlaggebend. Die Quoten können von 1,80 auf 1,65, von 3,00 auf 2,80 oder von 20,00 auf 15,00 sinken. Profis befolgen die „15 %-Regel“. Dieser spezifische Prozentsatz ist eine Grenze. Jede Bewegung von mehr als 15 % alarmiert die erfahrenen Tipper.

Ein plötzlicher Rückgang der Quoten bedeutet nicht automatisch, dass ein Betrug vorliegt. Wenn die Wettanbieter bei Spielen einen Betrug wittern, blockieren sie umgehend die Quoten. Das bedeutet, dass sie keine Wetten auf diese Ereignisse annehmen und natürlich jede Quotenanpassung einstellen.

Wettanbieter können ihre eigenen „Rechenspiele“ spielen, indem sie die Quoten ändern. Alle Wettseiten prüfen das Gesamtgeld, das eine Wette erhält, genau. Wenn also zu viel auf Team A gesetzt wird, verringern sie einfach die Quoten. Der Effekt ist offensichtlich, weniger Leute werden auf diese Mannschaft wetten.

War der Inhalt hilfreich?
[Total: 1 Average: 5]